Dr. Bussler Logo
Kinderzahnarzt Logo

Kieferfunktionstherapie
Zähneknirschen & Kieferschmerzen

Nächtliches Zungenpressen, Zähnepressen und -knirschen sind häufige Faktoren bei der Entwicklung von CMD. Als unbewusste Verhaltensweisen können sie von Betroffenen nicht so einfach abgestellt werden. Kieferschmerzen am Morgen oder ein genervter Partner sind die einzigen Hinweise – bis der Schaden an den Zähnen oder dauerhafte Veränderungen am Kauapparat schon entstanden sind. Wir helfen Ihnen, die Gewohnheit zu unterbrechen sowie Schmerzen und Folgeschäden zu vermeiden.

https://zahn-gesundheit-muenchen.de/wp-content/uploads/2016/11/Zaehneknirschen-Kieferschmerzen_HeaderDP.jpg
Wer die Zähne zusammenbeißt, „frisst“ Sorgen auf. Wir helfen Ihnen!

Psychische Ursachen, wie Ärger oder Angst, und Dauerstress sind als häufigste Entstehungsgründe anerkannt – insbesondere, wenn diese verdrängt werden. Denn der Körper vergisst nichts und sucht einen Weg, den psychischen Druck zu kompensieren. Er entwickelt unbewusste Bewegungsmechanismen (sog. Parafunktionen, Habits). Wir beißen oft im wahrsten Sinne des Wortes „die Zähne zusammen“ und verwenden unseren Kauapparat um den Tag, Stress, oder aktuelle Lebensumstände in der Nacht zu verarbeiten – ähnlich wie bei einem Traum.

zaehneknirschen-kieferschmerzen_contentdpsmallHierbei kommt es zu einer starken Überlastung Kiefergelenken und Muskulatur, also des gesamten craniomandibulären Systems. An den Zähnen entstehen (insb. beim Knirschen) Schmelzrisse und Abrasionen, das heißt sie schleifen sich langsam gegenseitig selbst ab und werden immer kürzer. Die Folge ist (neben einer weiteren Verschärfung der Kieferfehlstellung) mit der Zeit hohe Schmerzempfindlichkeit, im schlimmsten Fall wird eine Überkronung nötig. Durch Zungenpressen (Drücken der Zunge an eine immer gleiche Zahnstelle) können sich sogar die Zähne lockern.

Frühzeitige professionelle Hilfe ist essentiell. Meist wird zunächst mit einer speziell angefertigten Kunststoffschiene behandelt. Sie hilft als erster Schritt Ihren Habit zu unterbrechen. Zudem schützt sie die Zähne vor Schäden und kann im Idealfall auch der Kaumuskulatur und dem Kiefergelenk die schädlichen Bewegungen abgewöhnen.

Sie sind nicht allein…!

Gehören Sie zu den „Knirschern“, „Knackern“ oder „Pressern“? Sie sind in guter Gesellschaft, wenn Sie Ihren Stress mit dem Mund verarbeiten. Typische Habits sind auch das Kauen auf der Lippe oder Wange. Es zeigen übrigens fast alle Erwachsenen Spuren an Wangen, bzw. Zunge oder Schlifffacetten an den Zähnen, die irgendwann durch Parafunktionen entstanden sind. Ihres Zähneknirschens bewusst sind sich nur etwa 20 % der Betroffenen, das Zähnepressen wird etwas häufiger wahrgenommen.